F E H R & F R A N K O
   Architekten E T H S I A




   Projekte
      Privatbauten
      Öffentliche / Geschäftsbauten
      Wettbewerbe
      Studien

   Büro

   Kontakt


   Nachtgalerie


1    2    3    4      zurück



Miss Marple - Wettbewerb zu Umbau und Erweiterung des bestehenden Alterszentrums Suhrhard in Buchs, 2011
in Zusammenarbeit mit Katrin Derleth
3. Rang


Einstufiger Projektwettbewerb im offenen Verfahren
Auslober: Alterszentrums Suhrhard, Buchs

Miss Marple steht sinnbildlich für eine Bewohnerschaft, die trotz zunehmender körperlicher und geistiger Gebrechen ihre Würde und ihren Eigenwillen nicht verliert. Das Beobachten und Zuschauen, das Erleben von kleinen Geschichten und Gesprächen, das Aufleben von Erinnerungen an vergangene Zeiten ist Lebenselixier.
Das Alterszentrum wurde in den 70er Jahren als Ensemble, bestehend aus einem sechsgeschossigen Wohnheim und einem gegenüberliegenden Gebäude mit Alterswohnungen, auf einer weitläufigen Grünfläche erstellt. Der Wettbewerbsvorschlag erweitert das Altersheim winkelförmig und rahmt den offenen Park zu einem geschützten Garten. Diverse Begegnungszonen und unterschiedliche Durch- und Einblicke bereichern das Innerleben des kompakten Baukörpers. So sind die gemeinsamen Aufenthaltsräume jeder Etage, jeweils wie ein zentrales Scharnier als Angelpunkt zwischen Alt und Neu platziert, durch einen vertikalen Lichthof miteinander verbunden, welcher bis in die neue, an der Nordseite des Gebäudes angebrachte Eingangshalle hinunterreicht. Durch diese werden Bewohner und Besucher zum Restaurant, zum öffentlichen Mehrzweckraum und, über ein zentrales Treppenhaus, in die Wohngeschosse geführt. Der Altbau wird mit sparsamen Eingriffen saniert. Um breitere Korridore zu schaffen, werden jeweils drei Zimmer zu zwei neuen, schmaleren Einheiten zusammengefasst. Die innenliegende Schicht der Nebenräume wird den geänderten Bedürfnissen angepasst. Die Grundrisstypologie der Zimmergeschosse wird im Erweiterungsbau übernommen. Das Interieur ist von zurückhaltender Eleganz.
Die Fassade besteht aus umlaufenden emailierten Glasbändern. Sowohl der Neubau als auch die Fassade des Altbaus werden weitgehend in vorfabrizierten Holzbauelementen realisiert. Die Umbauphase kann somit in kürzester Zeit und mit kleinstmöglicher Belastung für die Bewohner vonstatten gehen.